Seiteninhalt

Gelungener Instrumenten-Workshop in Eutin.
Neues Angebot der Kreismusikschule Ostholstein kam an!

Eutin. Am vergangenen Wochenende bot die Kreismusikschule Ostholstein für interessierte Grundschüler der 3. und 4. Klassen einen Workshop an, bei dem mehrere Instrumente, besonders aber 1 Instrument intensiver ausprobiert werden konnte.

10 neugierige und aufgeregte Jungen und Mädchen fanden sich letzten Samstag mit ihren Eltern in der Aula des Carl-Maria-von-Weber-Gymnasiums ein. Petra Marcolin, päd. Leiterin der Kreismusikschule begrüßte die jungen Teilnehmer und stellte ihnen das kompetente Team vor. Unter Anleitung der erfahrenen Musikpädagoginnen Angelika Jannsen-Hartmann (Klavier), Birgit Sader (Oboe), Alexandra Silina (Violoncello), Frauke Behrens-Wolff und Wiebke Evyapan (Querflöte) sollten sie an zwei Tagen in die Welt der Musik schnuppern können.

Und schon gings los! Als warm-up fungierte ein afrikanisches Begrüßungslied („Funga a la fia“), wobei auch Bewegungen dazu eingeübt wurden. Danach folgte die eigentliche Erkundung in den jeweiligen Instrumentengruppen. Gemeinsam mit den Dozentinnen wurden jeweils Violine, Viola, Cello, Oboe, Querflöte und Klavier genauer erforscht und mit Tönen und Geräuschen z.B. eine Klanggeschichte über ein Geisterschloss erarbeitet.

Am Sonntag um 15 Uhr fand eine kleine Präsentation mit den jungen Musikerinnen und Musikerin statt, bei der die stolzen Eltern natürlich nicht fehlen durften! Jede Instrumentengruppe zeigte mit ein bis zwei Stücken, was sie gelernt hatte. Das folgende Bodypercussion-Stück („Wir trommeln Tiere“) begeisterte die Zuhörer sichtlich. Ein Highlight war der Auftritt des „Orchester Kunterbunt“ der Kreismusikschule. Unter der Leitung von Angelika Eger gewährte das Orchester einen Eindruck seines Repertoires und begleitete souverän den Chor der Workshopteilnehmer bei dem Lied „Immer wieder kommt ein neuer Frühling“.

„Dies war unser „Testballon“, der auf Anhieb schon sehr hoch und weit fliegen konnte.“, erläuterte Petra Marcolin augenzwinkernd. „Der Workshop war dank der finanziellen Unterstützung von Kiwanis und der Gustav-Jürgensen-Stiftung möglich. Zudem wurde von den Dozentinnen in mehreren Stunden das Konzept erarbeitet.“ Der Workshop soll nun auch an anderen Standorten und mit weiteren Instrumenten angeboten werden, so Marcolin weiter.